Traumdeutung

Gebet zum heiligen Nikolaus der Wundertäter: Bitte um Hilfe in Geld

Pin
Send
Share
Send
Send


Wenn jemand Schwierigkeiten mit Geld oder Problemen bei der Arbeit hat, rate ich Ihnen, zu Nikolaus dem Wundertäter zu beten. Heute werde ich erklären, wie man ihn richtig um Hilfe bei der Finanzierung bittet und welche Gebete angeboten werden müssen.

Hilfe des Heiligen Nikolaus

Sogar ein Mensch, der weit von der Orthodoxie entfernt ist, hat wiederholt den Namen des heiligen Nikolaus des Wundertäters gehört. Kein Wunder, Nicholas the Witcher ist einer der am meisten verehrten Heiligen in der christlichen Welt. Der Erzbischof von Mirliki ist in der ganzen Welt bekannt, und auch Katholiken und Vertreter anderer Glaubensrichtungen sprechen seine Gebete aus. Der heilige Nikolaus schuf in seinem Leben viele Wunder an Land und auf See.

Wenn er heute nicht mehr lebt, beten die Menschen zu ihm und erhalten wundersame Hilfe. Die ihm zu Ehren errichteten Tempel und Klöster empfangen ständig Besucher, Gläubige nennen ihre Kinder ihm zu Ehren.

Die Geschichte seines Lebens

Nicholas the Wonderworker wurde am 1. August geboren, ungefähr 270 Jahre in der griechischen Kolonie des Römischen Reiches - der Stadt Patara. Die Gattung seiner Vorfahren war edel, Eltern galten als fromme Christen. Er war ein spätes Kind in ihrer Familie, die Eltern hatten keine Kinder vor sich.

Bereits im hohen Alter haben sie verzweifelt, ein Kind zu bekommen, ständig zu Gott zu beten und nach einem Sohn zu fragen. Der Herr war günstig für sie und sie hatten einen Sohn, den sie Nicholas nannten. Aus Dankbarkeit für dieses Wunder schworen die Eltern, dass ihr Kind definitiv Priester werden wird.

Die Tatsache, dass er geboren wurde, ist bereits zu einem Wunder geworden. Gleiches gilt für die Zeit seiner Kindheit. Bei der Taufe beispielsweise stand das Baby selbst etwa drei Stunden in der Schrift. Schon in seiner frühesten Kindheit studierte Nikolai fleißig die heiligen Schriften, betete und fastete. Besonders stolz war er auf den Erfolg seines Neffen, seines Onkels des Erzbischofs. Er machte ihn zuerst zum Leser und später zum Priester und zu seinem Assistenten. In Glaubensfragen war er vielleicht klüger als die angesehensten alten Männer, als er ständig alle um sich herum überraschte. Seit jeher zeichnete er sich durch großes Mitgefühl für die einfachen Leute und die Bereitschaft aus, immer zur Rettung zu kommen.

Wunder von Nicholas

Er sorgte für eine besondere Überraschung seiner Mitmenschen und vollbrachte Wunder. Beispielsweise brach während seiner Reise nach Palästina ein schrecklicher Sturm aus. Durch die Kraft seines Gebetes gelang es ihm, sie zu beruhigen. Aber dies war nicht das Ende seiner Wundertaten auf dem Schiff: Es gelang ihm, den Seemann, der auf dem Deck abgestürzt war, buchstäblich wiederzubeleben. Während der Reise heilte er dann wiederholt erfolgreich sowohl die Teammitglieder als auch die normalen Bewohner der umliegenden Dörfer an den Orten, an denen sie an Land gingen.

Sogar als Erzbischof blieb der heilige Nikolaus sanftmütig, gütig und barmherzig gegenüber anderen.

In 285-300 Jahren. Die Verfolgungen der Kirche Christi begannen mit den Gefährten des Kaisers Diokletian. Nicholas the Husband gab all seine Zeit seinen Gemeindemitgliedern, unterstützte ihren Glauben und verherrlichte Gott. Dafür wurde er verhaftet und ins Gefängnis geworfen. Aber auch dort war sein Geist nicht gebrochen: Gefangene forderten seine Unterstützung mehr als freie Menschen.

Als Diokletian durch Galerius ersetzt wurde, wurde der Gefangene aus dem Kerker entlassen und übernahm erneut die Aufgaben des Erzbischofs. Er arbeitete besonders hart gegen Heidentum und Häresie. Doch hinter all diesen Fällen, in denen sich die Politik ständig mischte, vergaß der heilige Nikolaus die Menschen nicht. Besonders erstaunt seine Wunder:

  • bei der Rettung von Menschen auf See;
  • seine Hilfe für Gefangene;
  • in Versöhnung des Krieges;
  • in Befreiung vom vergeblichen Tod.

Gerechtes Leben

Als seine Eltern starben, verteilte er sein gesamtes Vermögen an die Bedürftigen. Nach seiner Rückkehr aus Palästina, wo Nicholas sogar zu bleiben glaubte, erschien er im Zion-Kloster. Dort wurde er mit großer Freude aufgenommen, und er dachte, er würde den Rest seines Lebens dort verbringen. Dies war jedoch nicht der Fall: Er wurde mit den Aufgaben des obersten Führers der lykischen Kirche betraut. Er musste den Menschen die Lehre und die Tugend des Evangeliums vermitteln. Der Legende nach hat Gott ihn selbst dazu gedrängt, zum weltlichen Leben zurückzukehren.

Er wählte die Hauptstadt des lykischen Landes, die Welten, als seine Zuflucht. Niemand kannte ihn dort, und er freute sich darüber: Er wollte keinen weltlichen Ruhm. Er führte das Leben eines Bettlers - er hatte kein dauerhaftes Zuhause, aber er besuchte fleißig die Kirche.

Als der Erzbischof des lykischen Staates John in Mira starb, dachten alle Erzbischöfe lange, wer sein Nachfolger sein würde. Diese Frage schien keine Antwort zu haben - der würdigste Kandidat wurde gebraucht. Einst hatte einer der angesehenen Bischöfe eine wunderbare Vision: Der Nachfolger sollte derjenige sein, der am Morgen zum Gottesdienst die Kirche betrat. Dieser Mann war Nikolai. Alle nahmen ihn mit Freude an, sowohl die Bischöfe selbst als auch die Stadtbewohner - viele Menschen vertrauten seiner Weisheit.

Während des Konflikts mit dem Ketzer Arius schlug Nikolai ihn auf die Wange. Dafür wurde der Heilige in einem Turm entkräftet und eingesperrt. Danach ruhten sich die Väter der Kathedrale nicht aus: Es schien ihnen die ganze Zeit, dass es Nikolai war, der Recht hatte. Sie begannen Visionen beizuwohnen, bei denen Jesus Christus und die Jungfrau Maria Nikolaus halfen. Dann beschlossen die Väter, den Heiligen freizulassen, und nannten ihn sogar einen Gottgefälligen. Dieser Kerker im Turm wird von den muslimischen Türken, die den Heiligen Nikolaus aufrichtig respektieren, immer noch sorgfältig aufbewahrt.

Als Konstantin der Große regierte, war Phrygia in Aufständen versunken, und die Zivilbevölkerung litt schrecklich darunter. Nur Nicholas hat es geschafft, die Revolten niederzuschlagen und den Einwohnern zu helfen.

Sein Ruhm erreichte den König, dessen Nikolai großen Respekt und große Gunst zu genießen begann. Natürlich konnte er unter solchen Umständen nur beneiden. Sie erschienen und begannen, Nicholas zu verleumden, um ihm seine schwer fassbare Macht zu nehmen.

Es ist überraschend, dass sich sogar Heiden an Nicholas wandten, um Hilfe zu erhalten. Der Heilige lehnte sie auch nicht ab.

Der heilige Nikolaus lebte in den fortgeschrittensten Jahren und zog sich aufgrund einer kurzen Krankheit leise in eine andere Welt zurück. In der Stadt wurden seine Welten in der Domkirche beigesetzt.

Hilf Nicholas bei der Finanzierung

Unter anderem, wie bereits oben erwähnt, erstreckt sich die Hilfe des Heiligen Nikolaus auf das Geld. Es wird angenommen, dass er Menschen hilft, die unermüdlich arbeiten, aber das Geld geht einfach nicht zu ihm und sie werden von Pennys unterbrochen.

Es gibt sogar einzelne Gebete, die um Geld lesen. Dies bedeutet nicht, dass eine unreine Person ein Gebet liest und auf Kosten einer anderen Person sofort reich wird. Nur ehrlichen Arbeitnehmern mit reinen Gedanken wird geholfen. Ein Mensch, der die Worte eines Gebetes ausspricht, bittet den heiligen Ratsuchenden:

  • über das Glück;
  • über das Wohlbefinden im Leben;
  • um einen Job mit ehrlichem Einkommen zu bekommen;
  • über Hilfe bei ihren Plänen und Unternehmungen;
  • über die Beseitigung schwieriger Lebensprobleme.

Gebete an den Heiligen Nikolaus haben große Kraft, und wenn der Glaube stark und unerschütterlich ist, wird Hilfe kommen.

Gebetsregeln

Gebete für Geldbeschaffung sind wirksam, wenn:

  1. Geld wird für gute Taten benötigt oder zum Beispiel, wenn die Familie wirklich nicht genug zum Essen hat. Sie sollten den Heiligen nicht um Geld bitten, um sich zu bereichern.
  2. Wenden Sie sich am besten vor den Ikonen an Nikolaus - egal, ob in der Kirche oder zu Hause.
  3. Wenn Sie eine Kerze anzünden, können Sie sich leichter auf das Gebet und die Gemeinschaft mit Nicholas konzentrieren.
  4. Jede gute Tat, auch wenn sie nur geringfügig ist, wird dazu beitragen, die Hilfe höherer Mächte anzuziehen. Dies kann eine Geldspende an die Kirche oder an Menschen in Not sein, auch wenn dies nur symbolisch ist.
  5. Vergiss nicht, Gott und Nikolaus für alles zu danken, was bereits da ist.

Sie sollten nicht auf sofortige Hilfe zählen und hoffen, dass sie kommt, auch wenn Sie zu Hause bleiben und nichts tun. Gebete für Geldbeschaffung sind nur dann wirksam, wenn eine Person nach etwas strebt und nach Wegen sucht, einen Job zu finden und Geld zu verdienen.

Es ist notwendig, jeden Tag zum Heiligen zu beten, vielleicht dauert es Monate. Auch wenn es irgendwann vergebens zu sein scheint - das ist nicht der Fall, Glück mag es hartnäckig. Wenn es Arbeit gibt, geben die Gebete an Nikolaus Zuversicht und Kraft.

Viele Leute sagen, dass Sie Ihre Brieftasche segnen können, damit Geld darin erscheint. Ein solches Gebet mit einer Handtasche in der Hand wird im Tempel vor der Ikone des Heiligen Nikolaus gelesen. Es sollte nichts in der Brieftasche sein, nicht einmal die kleinsten Münzen und Visitenkarten. Der Geldbeutel muss neu sein, der alte wird den Armen am Eingang ausgehändigt oder einfach weggeworfen. Wenn es richtig gemacht wird, wird die geweihte Brieftasche zu einem Talisman.

Gebete an den heiligen Nikolaus für Geld sind bei Geschäftsleuten sehr beliebt. Ein solches Plädoyer muss sehr zutreffend sein, sonst wird das Geld zu einer Obsession, die die Seele zerstören kann. Es ist nur im Tempel zu lesen, auf den Knien vor der Ikone des Heiligen Mannes. In den Taschen sollten kleine Münzen sein. Sie halten auch Geld in ihren Händen und öffnen die Hände nicht bis zum Ende der Gebete. Wenn alles vorbei ist, wird dieses Geld am Eingang an die Armen verteilt.

Fazit

  1. Wenn Nicholas seine Hilfe sendet, müssen Sie aus Dankbarkeit anfangen, den Bedürftigen so weit wie möglich zu helfen. Somit bedankt sich die Person für die Hilfe.
  2. Nach dem Tod von Nikolaus beschloss der Herr, ihn als Wohltäter der Menschheit zu hinterlassen. Der Körper des Heiligen unterliegt nicht dem Verfall, seine Relikte fließen Myrrhe und wirken heute Wunder.
  3. Sanftmut, Demut, Freundlichkeit, mangelnde Arroganz und Eigennutz machten ihn zu einem großartigen Mann. Die Leute gingen ständig zu ihm, zu jeder Tageszeit war er bereit, Gutes zu tun.

Pin
Send
Share
Send
Send